Lunge (Pneumologie)

Frau N., 35, macht sie sich keine Gedanken, als sie am Wochenende mit Kopfschmerzen, Husten und Schnupfen aufwacht. Typisch Erkältung eben, denkt sie.
Doch diesmal ist es schlimmer als sonst. Gegen Abend
hat sie Schüttelfrost und hohes Fieber, das Atmen fällt ihr schwer und sie hat bei jedem Atemzug und vor allem beim Husten Schmerzen in der Brust. Am Abend fährt sie in die Notfallaufnahme des Klinikums Altmühlfranken. Umgehend wird eine Röntgenaufnahme der Lunge angefertigt und eine Blutprobe genommen. Bei Frau N. bestätigt sich eine schwere Lungenentzündung mit einem deutlich reduzierten Sauerstoffgehalt im Blut. Der Facharzt verordnet eine hohe Antibiotikadosis. Die Patientin braucht vor allem Ruhe. Nach acht Tagen kann sie die Klinik wieder verlassen.

Die Lungenentzündung (Pneumonie) ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten. Jedes Jahr erkranken etwa 350.000 bis 500.000 Personen in Deutschland an einer ambulant erworbenen Pneumonie. Wenn das Lungengewebe durch Bakterien und Viren oder andere schädigende Stoffe, die mit der Atemluft aufgenommen werden, angegriffen wird, kann sich die Lunge entzünden. Wie stark die Entzündung der Lunge ist, lässt sich an den Entzündungsparametern CRP (Creaktives Protein) oder PCT (Procalcitonin) ablesen. Diese Werte steigen bei massiven Entzündungsprozessen stark an.

Neben der Behandlung einer schweren akuten Lungenentzündung führen wir bei akuten und chronischen Erkrankungen der Lunge vor allem Untersuchungen wie Lungenspiegelungen (Bronchoskopien) - gegebenenfalls auch mit Gewebeentnahme -, große Lungenfunktionsprüfungen, Blutgasanalysen, Lungenkapazitätsmessungen unter Belastung (Spiroergometrie) sowie Lungengefäßuntersuchungen (Pulmonalisangiographie) durch.

Leistungsspektrum Pneumologie

  • Lungenspiegelung (Bronchoskopie), ggf. mit Gewebeentnahme (einschließlich transbronchialer Biopsie, transbronchialer Nadelaspiration (TBNA) und bronchoalvelärer Lavage (in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg) 
  • Große Lungenfunktionsprüfung (Bodyplethysmographie) einschließlich CO-Diffusionsmessung
  • Ultraschallgesteuerte Punktion des Rippenfells
  • Aufdehnung von verengten Dialyse-Shunts
  • Kontrastmitteldarstellung der Lungengefäße (Pulmonalisangiographie)
  • Messung der Druckverhältnisse im Lungenkreislauf (Rechtsherzkatheter)
  • Blutgasanalyse
  • Spiroergometrie